Header Bild

Technologietransferzentrum

Außeninstitut

Projektbeispiele

Lebendiges Element des Technologietransfermodells des Außeninstituts ist die aktive Beteiligung an Projekten. Typischerweise bringt das Außeninstitut seine Kompetenz in kooperative Netzwerkprojekte ein, in denen der Austausch zwischen Unternehmen, Forschungsinstituten und Universität vorrangig ist. Die inhaltliche Ausrichtung der Projekte ist allerdings sehr breit. Untenstehend sehen Sie einen Auszug anProjekten des Außeninstituts.

 


01.02.2019

addmanu knowledge

addmanu knowledge ist ein Qualifizierungsnetzwerk gefördert von der FFG. Das Projekt hat zum Ziel einen Piloten für die forschungsorientierte Ausbildung im Bereich der additiven Fertigung zu entwickeln und im Rahmen der Ausbildung eine Personenzertifizierung der Teilnehmer und Teilnehmerinnen anzubieten.

Die additive Fertigung steht für einen rasanten, innovativen Wandel und hohe Dynamik in der Produktionstechnik und der damit zusammenhängenden Wertschöpfungskette. Dies erfordert eine rasche Weitergabe von gewonnenem Wissen und Erkenntnissen aus der aktuellen Forschung, um so den systematischen Aufbau und die Höherqualifizierung des vorhandenen Forschungs- und Innovationspersonals in den Unternehmen zu stärken. Im Rahmen des Qualifizierungsnetzes „addmanu knowledge“ sollen Themen wie neue Werkstoffe für additive Fertigung, neue Prozesse und Anlagen, neue Methoden in der Bauteilgestaltung und Konstruktion sowie die Umsetzung in neue Geschäftsmodelle und relevante Querschnittsthemen vermittelt werden. 
Im Konsortium wirken von Seiten der Lehrenden ausgewiesene österreichische Experten der additiven Fertigung mit. Durch die Beteiligung von einer Vielzahl von Unternehmen mit starker Beteiligung von KMUs gelingt es, den Wissenstransfer zwischen Hochschulen und Unternehmen zu forcieren sowie das aufgebaute Wissen in die Wirtschaft zu tragen, um damit die Innovationskompetenz zu steigern. 
Um einen hohen Multiplikator Effekt in der Wissensweitergabe zu erreichen, werden im Ausbildungsprogramm personenzertifizierte Trainer (nach ISO 17024) für additive Fertigung ausgebildet.

Förderinformation:

FFG Qualifizierungsnetzwerk Projektnummer Nr. 873878
Projektstart: 1.2.2019
Laufzeit: 18 Monate
Fördervolumen: ca. €485 000
Projektvolumen: ca €655 000

Ansprechpartnerin:  Dr. Brigitte Kriszt