Header Bild

Technologietransferzentrum

Außeninstitut

Dieses Vormittagsseminar mit Hands-on-Session vermittelt die Vorteile eines begleitenden Assessments zur zielorientierten Verbreitung von Forschungsergebnissen.
Dabei wird ein Vortragsteil zu den Themen: wissenschaftliche Publikation, Open Access, Social Media, Netzwerken und Stakeholder Interaktion sowie geistiges Eigentum mit Hands-on Diskussionen kombiniert.

Als Sprecher und Sprecherinnen mit Kurzbeiträgen sind eingeladen:


Claudia Bendl, BSc (Öffentlichkeitsarbeit, MUL)
HR Dr.phil. Christian Hasenhüttl (Leitung Univ.Bibliothek & Archiv, MUL),
Dipl.-Ing. Dr.mont. Brigitte Kriszt (Außeninstitut, MUL)
Dipl.-Ing. Gerhard Stelzer (Außeninstitut, MUL),
Univ.-Prof. Ao.Univ.-Prof. Dipl.-Phys. Dr.rer.nat. Ch. Teichert (Institut für Physik, stellvertr. Leiter),
Verena Waidacher BA MA (Außeninstitut, MUL),

Für die Hands-on Session wird ein Tool (Fragekatalog) zur Verfügung gestellt, welcher für die Anwendung am Ende eines Forschungsprojektes
empfehlbar ist. Wir werden an Beispielen diese Fragen im Selbsttest erproben und die Vor- und allenfalls Nachteile reflektieren.

Zu den typischen Vorteilen gehören:

  • Erkennen des Karriere-Unterstützungs-Vorteils
  • Nutzung von Erfahrungen aus genutzten Stakeholder-Einbindungen in künftigen Aktivitäten im Forschungsbereich
  • Erkennen/Definition von Zuständigkeitsbereichen für Open-Access-Informations-Speicherung und Datenpflege, in welcher Sprache außer Englisch?
  • Nutzbarmachung von Daten für weitere F&E-Zwecke (klar, transparent, SW oder Lizenzerfordernisse?)
  • Öffentliches Interesse schüren insbesondere bei relevanten Adressaten (Nutzern oder Nutznießern)
  • Bildungsstandards definieren
  • Nutzung von anderen Kommunikationskanäle als "nur" peer-reviewed Journals


Das Assessment zeigt aber auch auf: Erkennen von unterschiedlichen Auswirkungen auf Geschlechtergleichstellung oder Behandlung
geschlechtsspezifischer Auswirkungen des Projektergebnisses.
Berücksichtigung der möglichen Auswirkungen durch Fehl-Interpretationen oder Falschdarstellung von Projektergebnissen bzw. deren Vermeidung.
Welche Daten sollen frei zugänglich sein, wie soll die Datenstruktur mit Metadaten aufgebessert werden um noch wertvoller für
Nachnutzung zu sein? Welche Verbreitungs-Kanäle eignen sich für welche Zielgruppen und welcher für deren Bedürfnisse?
Gender- und Ethikfragen runden das Thema ab. 

Das Assessment-Werkzeug wird allen Teilnehmern zur Verfügung gestellt und in den Hands-on-Sessions am praktischen Beispiel im Selbsttest erprobt.

Die Agenda erhalten Sie demnächst.
 
Wir freuen uns über Ihre Anmeldung bis zum 8.12.2021 unter
 Link zur Anmeldung: https://de.surveymonkey.com/r/R9LS3SL

Gerne können Sie diese Einladung auch in Ihren Organisationen verbreiten.